Flyer beantwortet zahlreiche Fragen von Schwangeren

Gütersloh, 03.01.2018. „Eine Schwangerschaft wirft viele Fragen auf…“. Mit diesem Satz beginnt der neue Informationsflyer für Schwangere, den es ab sofort im Jobcenter Kreis Gütersloh gibt.

Der Informationsflyer für Schwangere ist in einer deutschen, russischen und arabischen Version erhältlich.Großbildansicht
Der Informationsflyer für Schwangere ist in einer deutschen, russischen und arabischen Version erhältlich. Foto: Kreis Gütersloh

Denn nach der ersten Freude über die Schwangerschaft treten häufig auch viele Unsicherheiten auf. Für manche Frauen steht dabei die Frage nach den Kosten, die mit Schwangerschaft und Geburt verbunden sind, ganz oben.

"Wie soll ich das Geld für Schwangerschaftsbekleidung aufbringen?", "An wen kann ich mich wenden, wenn ich nicht mehr weiter weiß?" oder "Kann mich mein Arbeitsberater zur Arbeitssuche verpflichten, wenn mein Kind unter drei Jahren ist?" "Dies sind nur einige der Fragen, bei denen der neue Flyer weiterhelfen soll", erklärt Stefan Susat, Leiter der Abteilung Materielle Hilfen im Jobcenter. Der Flyer will somit grundlegende Fragen im Zusammenhang mit den Leistungen des Jobcenters erklären. Zum Beispiel für welchen Personenkreis Leistungen des Jobcenters in Betracht kommen und um welche besonderen finanziellen Leistungen es sich handelt. "Zudem gibt es weitere interessante Hintergrundinformationen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Arbeitslosengeld-II-Bezug", ergänzt Susat. Auch werden die Kontaktdaten kreisansässiger Beratungsstellen aufgeführt.

Das Informationsblatt für Schwangere wurde vom Jobcenter Kreis Gütersloh in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen der Diakonie, des Sozialdienstes katholischer Frauen und der pro familia erstellt.

Im Jobcenter wird der Flyer ab sofort bei der Beratung von Schwangeren ausgehändigt. Außerdem ist er unter anderem in allen Räumlichkeiten des Jobcenters, bei den Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen im Kreis Gütersloh und den örtlichen Sozial- und Jugendämtern erhältlich. Eine russische und arabische Version sind ebenfalls erhältlich.